Golfregeln 2019: Neue Definition des Erleichterungsbereichs

Golfspiel
Die seit 60 Jahren größte Reorganisation der Golfregeln durch R&A und USGA trat ab Januar 2019 in Kraft. Umfangreiche Informationen finden Sie im DGV-Serviceportal und hier ein Überblick über alle Neuerungen.

Seit Januar 2019 gibt es neue Golfregeln. Hier eine Neuerung:

Wenn Sie Ihren Ball nach den Regeln 2019 in Erleichterungsbereichen von ein oder zwei Schlägerlängen droppen, bedeutet Schlägerlänge immer die Länge des längsten Schlägers Ihrer Tasche – mit Ausnahme des Putters. Für die meisten Spieler wird dieser Schläger der Driver sein, aber nicht immer.

  • Bei einer roten Penalty Area misst man den Erleichterungsbereich seitlich vom Kreuzungspunkt aus (oder man verfährt nach einer der anderen Optionen der Regel 17).
  • Erklärt man den Ball im Bunker für unspielbar, kann man mit zwei Strafschlägen auch außerhalb auf der Linie zurück droppen. Dabei beträgt der Erleichterungsbereich eine Schlägerlänge auf beiden Seiten und nach hinten von dem Punkt, der auf der Linie vom Loch durch die unspielbare Lage des Balls gewählt wurde. Sie können die Größe des Erleichterungsbereichs schätzen ohne zu messen.
  • Wird mit einem kürzeren Schläger gemessen, definiert sich der Erleichterungsbereich dennoch durch den längsten Schläger in der Tasche, mit Ausnahme des Putters.
  • Denken Sie daran, dass Ihr Ball beim Droppen immer im Erleichterungsbereich landen, zur Ruhe kommen und gespielt werden muss.

Quelle: Deutscher Golf Verband DGV

Möchten Sie etwas zum Thema beitragen? Wir würden uns freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren!