Golf spielen während der Corona-Krise

Golfspiel
In Zeiten von Corona ist das Golfen eine der ersten Sportarten, die wieder voll umfänglich möglich ist. Beim Golfspielen können die aktuell geltenden Hygienemaßnahmen problemlos umgesetzt werden, denn sie liegen in der Natur des Golfsports: Ein Abstand von 1,5 bis 2 Metern zum Flightpartner lassen sich auf einem im durchschnitt 50 Hektar großen Golfplatz ohne Probleme einhalten.

Ein Golfplatz besteht im Normalfall aus 18 Golfbahnen. Er ist im Durchschnitt 50 Hektar groß. Auf jeder Golfbahn spielen in „nicht-Corona-Zeiten“ bis zu vier Golfer. Das macht bei 18 Golfbahnen 72 Golfspieler, die sich zeitgleich auf einem Golfplatz aufhalten. Jeder Golfer hat somit im Durchschnitt eine Fläche von mindestens 0,7 Hektar ganz alleine für sich zur Verfügung.

Auch andere Faktoren spielen dem Golfsport von Natur aus in die Karten: Golf wird ausschließlich an der frischen Luft praktiziert. Dadurch, dass man einen in etwa 1 bis 1,5 Meter langen Golfschläger beim Golfschlag schwingt, hält man auch in „nicht-Corona-Zeiten“ einen Mindestabstand zu seinen Flightpartner. Zudem benutzt jeder Golfspieler seine eigenen Golfschläger sowie seine eigenen Golfbälle (im Gegensatz zum Tennis). Es gibt auch keine Türen zwischen den einzelnen Golfbahnen, an deren Türklinke das fiese Virus kleben könnte.

Die Politik hatte in den ersten sehr hektischen Coronatagen zunächst einmal alle Sportanlagen in Deutschland schließen lassen. Das war natürlich nachvollziehbar und verständlich. Danach dauerte es einigen Golfern ein wenig zu lange, bis sich die Beamten dazu durchringen konnten, dass beim Golfen keine Risiken der Ansteckung bestehen.

  • Die ersten Bundesländer öffneten zum 25. April wieder ihre Pforten.
  • Die letzten Bundesländer (und anderem NRW mit dem sehr schnellen, aber dann auch wieder sehr langsamen Herrn Laschet) ziehen bis zum 11. Mai nach.

Corona-Regelungen in den Golfclubs

Zunächst dürfen die Golfer nur gemäß der Kontaktsperre geltenden Regelungen in zweier-Flights auf die Runde gehen. Außer man spielt mit seiner Familie mit denen man zuhause den ganzen Tag zusammen ist. Dann darf man auch zu viert spielen. Viele Golfclubs reagieren darauf mit verkürzten Startzeiten von nur noch 7 Minuten Abstand anstatt den normalen 10 Minuten. Um allen Golfern eine Chance auf eine Startzeit zu geben, dürfen vielerorts zunächst nur 9-Loch-Runden gespielt werden. Es wird dann zeitgleich an der 1 und der 10 gestartet. In Sachsen-Anhalt gelten jetzt allerdings nur noch gemilderte Kontaktsperren: Hier dürfen sich derzeit schon wieder 5 Menschen zu Aktivitäten im Freien treffen. Somit dürfen hier auch wieder 4er-Flights starten. Sollte sich dieser Trend in ganz Deutschland fortsetzen, so sollte der Golfsport in Kürze wieder einigermaßen regulär gespielt werden können.

Ausgenommen hiervon sind zunächst einmal Turniere, die erstmal nicht stattfinden. Auch normale Trainingsgruppen sind zunächst einmal nicht vorgesehen. Hier wird die Zeit zeigen, in welchen Gruppengrößen und mit welchen Maßnahmen wieder zusammen trainiert werden kann. Die Clubhäuser und die Club-Gastronomien bleiben ebenfalls zunächst geschlossen.

Ganz wichtig zur Corona-Zeit:

Derzeit muss ein Golfspieler seine Abschlagzeit beim Club immer im Vorfeld des Spiels buchen. Also entweder beim Golfclub anrufen oder online die Teetimes buchen und dann zum Club fahren.

Möchten Sie etwas zum Thema beitragen? Wir würden uns freuen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren!

Scroll to Top