Der große Golf-Vergleich

Tests von Golfmitgliedschaften, Golf-Fernmitgliedschaft, Greenfee-Karten, Golfreisen...

Nordrhein-Westfalen Platzreife

Nordrhein-Westfalen Platzreife

Laut aktuellen Statistiken steigt die Zahl der Absolventen eines Platzreifekurses in Nordrhein-Westfalen an. Denn gerade in NRW ist der Golfsport sehr beliebt, denn NRW ist für Golfer durch die vielen Golfplätze sehr attraktiv und lohnenswert.

Wo kommen Sie schnell, sicher und günstig zur Golf-Platzreife?

Platzreife-Anbieter im Test

Was ist die Golf-Platzreife?

Die Platzreife - auch "Platzerlaubnis" genannt - ist eine Art Führerschein fürs Golfen. Bevor sie in Deutschland und NRW auf Golfplätzen spielen dürfen, müssen Sie nämlich eine Prüfung ablegen: die sogenannte Platzreifeprüfung.

Die Platzerlaubnis (PE) ist der Nachweis, dass ein Spieler über die notwendigen Kenntnisse bezüglich Golfregeln und Etikette verfügt.
Darüber hinaus besitzt ein Spieler nach einem Golf-Platzreifekurs die nötige Spielstärke um sich auf dem Platz so zu verhalten, dass er weder sich noch andere Spieler durch Fehlverhalten stört oder gefährdet, den Spielbetrieb nicht behindert oder aufhält und den Platz nicht unnötig beschädigt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Platzreife beim Golf zu erlangen. Die Prüfung hierfür beinhaltet einen theoretischen sowie einen praktischen Teil und erfordert eine sorgfältige Vorbereitung, die man am besten im Rahmen eines Platzreifekurses in NRW absolviert.

Platzreifeprüfung: Theoretischer Teil

Für die theoretische Prüfung müssen die Golfregeln und die Etikette gelernt werden. Hierfür ist die Lektüre der offiziellen Golfregeln ein absolutes Muss. Wenn Sie die Platzreifeprüfung bei einem Golfclub in NRW ablegen, werden hierzu meist sogenannte Regelabende angeboten. Zu diesen Terminen werden dann alle relevanten Regeln und knifflige Fragestellungen geklärt. Die theoretische Prüfung selbst wird schriftlich abgelegt und besteht aus einem Multiple-Coice-Test, der Fragen zu den Golfregeln und zur Etikette beinhaltet. Als Hilfsmittel zur Beantwortung der Fragen dürfen Sie meist das Regelbuch benutzen. Die Prüfung gilt als bestanden wenn Sie die jeweils vorgegebene Anzahl der Fragen aus den beiden Bereichen "Golfregeln" und "Etikette" richtig beantworten - je nachdem wo Sie die Prüfung ablegen, kann der Umfang der Prüfungsfragen sowie die Anzahl der richtig zu beantwortenden Fragen variieren.

Platzreifeprüfung: Praktischer Teil

Am Anfang ist es besonders wichtig, die Grundschläge richtig zu lernen. Am besten lassen Sie sich die hierfür nötige Schlagtechnik von einem Golflehrer zeigen, denn falsch angeeignete Bewegungen lassen sich später nur mit sehr viel Mühe und Aufwand korrigieren. Der Golfunterricht kann sowohl als Einzelunterricht oder auch in einer kleinen Gruppe stattfinden. Die meisten Golfclubs in Nordrhein-Westfalen bieten mittlerweile entsprechende Platzreifekurse mit abschließender Prüfung zur Platzreife an.

Bestandteil solcher Platzreifekurse sind dann auch Platzrunden mit dem Golflehrer. Auf diesen Platzrunden können Sie dann direkt die in der Theorie gelernten Verhaltensregeln üben. Außerdem machen Sie hier zum ersten Mal Bekanntschaft mit Hindernissen (Bunker, Wasser, etc.) und lernen was es heißt, die Golfregeln auch praktisch anzuwenden.

Bei vielen Golfclubs besteht die praktische Prüfung aus dem Spielen von 6 oder 9 Löchern in Begleitung des Golflehrers. Sie erhalten eine Vorgabe von 2 Schlägen pro Loch und müssen eine bestimmte Anzahl Stablefordpunkte erreichen. Während der Prüfung müssen Sie die Golfregeln eigenständig anwenden und die Etikette beachten.

Bei einigen Clubs ist die Prüfung - ähnlich wie bei der VcG - komplett standardisiert, d.h. die praktische Prüfung besteht aus einzelnen, genau festgelegten Prüfungselementen, die z.B. wie folgt aussehen können:

  • 10 gerade Abschläge (innerhalb eines Korridors von ca. 40 m Breite), von denen mindestens 7 Schläge 100 m (Damen) bzw. 120 m (Herren) erreichen müssen.
  • 10 Chips aus einer Entfernung von 15 m zum Loch, bei denen der Ball bei 5 Schlägen in einem Radius von höchstens 5 m zum Loch liegen muss.
  • 5 Putts aus einer Entfernung von 15 m, bei denen der Ball bei 3 Putts in einer Distanz von höchstens 2 Metern zum Loch liegen muss.
  • 5 Putts aus einer Entfernung von 1,5 m zum Loch, von denen der Ball bei 3 Putts höchstens 30 Zentimeter vom Loch entfernt liegen darf.
  • 5 Putts aus einer Entfernung von 1 m zum Loch, von denen 2 Putts eingelocht werden müssen.

Wie lange dauert es bis Sie die Golf-Platzreife haben? Jeder bringt andere Voraussetzungen in Bezug auf Koordination, Sportlichkeit und Talent mit aber erfahrungsgemäß lässt sich sagen, dass ein normal begabter Spieler, der Golfunterricht nimmt und ca. 2-3 mal in der Woche trainiert, die Platzerlaubnis in ca. 2 bis 3 Monaten schafft.
Mit Bestehen der Platzreife haben Sie automatisch eine Clubvorgabe (Handicap) von -54.

 

Daniel Baltzer
(selbstständig, Hcp 24) hätte sich an seinen ersten Tagen als Golfer eine Übersicht über günstige Einstiegsmöglichkeiten gewünscht. Da es so etwas nicht gab, gründete er 2007 den Golf-Vergleich.
Share!
+1

Verwandte Golf-Ratgeber: